Archiv für den Monat: Juli 2018

Planen, beschaffen, packen….

So……nach Update funktioniert auch der Editor ds Blogs wieder!

Samstag geht es los zum Kahn. Und wieder gibt es etliches an Maintainance, , Klussjes, Onderhoud, Onderhoud, Onderhoud (Ger Rossel, Mr. Onderhoud).

  • ein Bimini. hat Weber Yachttextil im Programm. Ich war dort; alle Schablonen für alle je produzierte Dehletmodelle in Polstern, Persennigen, Sprayhoods etc, alles noch da.. Nebenan die Schlosserei, die haben die Original Decksegmente mit den Befestigungsstiften für alle Bugkörbe, können sofort nachgefertigt werden. Gut zu wissen und dem Dehlerclub als Information zu übermitteln.
  • Navigationsakku, bisher in einer unvorteilhaften Ladekonstellation, nun neu.
  • Solarzellen, mit Aufschalzung auf Ladung alle Akkus
  • Trennung der Akkus mit Idealen Dioden zur Ladung
  • Intelligenter Solarladeregler
  • Integration Wassergenerator in das Ladekonzept
  • neu Scheiben Sprayxhood, wenn die Plexiglasleute das hinbekommen, die richtig im richtigen Radius zu biegen
  • Sprayxhood, Kuchenbude, Sprayhodabschluss mit neuen Rrissverschlüssen
  • Neue Winschtaster
  • Neues Relais Winsch Backbord
  • Ankermaus, also Bwegungssensor am ANKER mit Alarmfunktion, auch über SMS
  • Überholung Aussenborder
  • u.U. ein RIB

Wear an tear, und Ertüchtigung für die weitere Reise in´s Mittelmeer. Also ein Auto voller Ersatzteile und Technik……und dann 2 tage klussen, (Nederlands: schrauben)

Und dann nach Vannes mit Blues, da kommen Ike, Robin, Verena und Othello (The Beast) hin, und dann gehts los…..

Die Pumpe

Nochmal einVersuch, den Diesel an´s laufen zu bekommen. Immer noch der Wurm drin, mmm, nochmals alles entlüften, und er läuft, und geht aus. Verdammt, was kann das sein. Nochmals die Filter entlüften, und jetzt läuft er.

Nun erstmal einkaufen. Wir liegen im Päckchen. Beim absteigen vom landseitigen Schiff rollt eine Leine weg und ich knalle mir den linken Rippen auf die Bordkante, auuutsch. Das stellt sich dann nachts als sehr schmerzhaft heraus und ich muss mir eine IBU reinziehen.

Prellung oder Rippenbruch, dauert emindestens 2 Wochen mit Schmerzemittel zur Vermeidung von Fehlhaltungen und Ping. Mist; Rücken gerade wieder erträglich und nun das. Bloss nicht Niesen…

Es ist Sonntag, Ike ist von Nantes noch Köln geflogen und Anoes angekommen; mit der neuen Dieselpumpe. Wie nun einbauen und dabei um dem Buch liegen müssen; geht aber irgendwie. Entlüften, der Diesel springt an, und geht aus. Unter die Pumpe ein sauberes Tuch, nochmals Entlüften per Handpumpe, und das Tuch ist nass von Diesel. 3 cm vor der Pumpe ein Loch im Panzerschlauch, wo Diesel Austritt und Luft ein. Dieselleitung gekürzt, entlüftet, und das war es nun in der Summe der Probleme. Motor läuft seit einer Stunde, kein Husten, kein Stottern.

Montag, früh mit dem Hund an den Strand, dann im Bar Tabak einen Grand Creme mit Croissant, und der Tag beginnt gut. Proviantieren, Diesel starten, tanken, und wieder auf See. Der Diesel schnurrt zufrieden und bekommt genügend Kraftstoff.

Mit 2 kn bei Sonne und wenig Wind gehts nun zur Ille de Houat vor Anker und morgen zur Ille de Groix, Port Tudy. Und dann will ich endlich die Ankermaus ausprobieren

Update

Samstags 06:00 los und gegen 16:00 in Arzal angekommen. Yoho von der Mooring geholt und begonnen einzuräumen. Als erstes die neuen Windschutzscheiben montiert und die Sprayhood wieder aufgetakelt. Dann das Bimini. etc. das ist die Liste

ToDo bzw. erledigt:
 
  • Neue Windschutzscheiben montiert
  • Sprayhood neu justiert und neue Gripper montiert
  • Bimini Montiert, trägt aber die Solarzellen nicht
  • stört sich mit dem Radarmast, also Radarmast samt Radar demontiert, muss in Köln verlängert werden
  • Am Radarmast befestigte Antennen umgesetzt und provisorisch verkabelt
  • Verstärkung Bimini provisorisch gebaut
  • Solarzellen montiert und verkabelt
  • Solarregler angeschlossen, preiswert aus dem Internet, leider sofort abgequalmt, innere Sicherung aber nicht durchgebrannt?
  • Victron Regler beschafft und angeschlossen
  • Motorausfälle, Dieselpumpe ausgebaut und geprüft, Membran beschädigt, in Frankreich nicht beschaffen, in Deutschland kurzfristig auch nicht. Ger hat sie in Rotterdam bei den beiden Hafenladys bekommen und Anoes bringt sie mit.
  • Hakelige Morsesteuerung von Volvo, Mechanik durch NoName Nachbau ersetzt, läuft butterweich
  • Gruss von Frau Lonneke: die Pumpe ist in den meisten Ländern ausverkauft, großes Glück gehabt.
  • Elektrische Dieselpumpe beschafft und Motor an´s laufen bekommen. 
  • Bakterienkontamination Diesel beseitigt
  • Navibatterie ausgetauscht und Ladereglung geändert
  • Ankermaus Elektronik eingebaut und verkabelt, aber Maus noch nicht getestet
Dann von Arzal am Mittwoch endlich los nach Piriac.
Und am nächsten Morgen früh los; in der Hafenausfahrt stirbt der Motor ab. Ich konnte mich Freisegeln, also vorsichtshalber direkt nach Le Crouesty.
Monteur von Yanmar? Nicht vor 2 Wochen. Dieselpumpe? nicht lieferbar. Elektrische Dieselpumpe? Vielleicht Freitag nachmittag. Also her damit.
Eingebaut, Motor läuft, und weiter nach Vannes, wo Ike, Verena und Robin am Freitag Abend ankommen.
 
In Vannes ist was los, Mittelalterfest und Feuerwerk zum 14. Juli.
Weiter zur Ile des Moines vor Anker, WM-gucken an Bord ist hakelig aufgrund der Internetüberlastung. Frankreich gewinnt. We are Champion!

Auto vorgebracht nach le Crouesty, und was passiert? im Anlauf stirbt der Motor ab, Robin muss pumpen, und dann geht es. Dauerhaft ist das keine Lösung.

Probennahme aus dem Dieseltank; Bakterienschlamm! Erinnert an Danzig, bzw. Lena in Polen. Ich bin also los und habe mir in den Bootsservicebetrieben leere Altölkanister zusammengebettelt und einen Abscheidefilter beschafft. 

 
Crew von Bord an den Strand geschickt mit Weisung, nicht vor 3 Stunden zurückzukommen.
 
Hantieren mit Diesel im Boot ist eine Sauerei, Kleckern kaum vermeidbar. Absaugen mit elektrischer Pumpe am Tiefpunkt des Tanks; und was kommt zuerst? Eine nennenswerte Menge Wasser! Also vorsorglich mal die Tankdeckeldichtung wechseln.
 
120 Liter kontaminierter Diesel ab auf die Dechetterie, die das Zeugs auch bereitwillig und kostenlos angenommen haben.
 
30 Liter konnte ich filtern. 20 Liter aus dem Kanister dazu. Und dann, wieder geht der Motor aus. Muss also Luft im System sein; tja….vielleicht noch in den Doppelfiltern? Genau, da gab es 2 Luftpolster, die den Dieselstrom abreissen ließen so daß die Pumpe nicht fördern konnte. Und nun schnurrt der Motor mit der elektrischen  Dieselpumpe wieder.
 
Tja, und die wollte ich auf ihre Fähigkeiten selbstansaugend zu sein prüfen. Der Pumpentyp poppt sofort bei Amazon auf; ich habe 10 fach zu viel bezahlt……man nimmt´s von den lebenden.

 

 

 

 

Endlich weiter, Genussegeln

Nochmal einVersuch, den Diesel an´s laufen zu bekommen. Immer noch der Wurm drin, mmm, nochmals alles entlüften, und er läuft, und geht aus. Verdammt, was kann das sein. Nochmals die Filter entlüften, und jetzt läuft er.

Nun erstmal einkaufen. Wir liegen im Päckchen. Beim absteigen vom landseitigen Schiff rollt eine Leine weg und ich knalle mir den linken Rippen auf die Bordkante, auuutsch. Das stellt sich dann nachts als sehr schmerzhaft heraus und ich muss mir eine IBU reinziehen.

Prellung oder Rippenbruch, dauert emindestens 2 Wochen mit Schmerzemittel zur Vermeidung von Fehlhaltungen und Ping. Mist; Rücken gerade wieder erträglich und nun das. Bloss nicht Niesen…

Es ist Sonntag, Ike ist von Nantes noch Köln geflogen und Anoes angekommen; mit der neuen Dieselpumpe. Wie nun einbauen und dabei um dem Buch liegen müssen; geht aber irgendwie. Entlüften, der Diesel springt an, und geht aus. Unter die Pumpe ein sauberes Tuch, nochmals Entlüften per Handpumpe, und das Tuch ist nass von Diesel. 3 cm vor der Pumpe ein Loch im Panzerschlauch, wo Diesel Austritt und Luft ein. Dieselleitung gekürzt, entlüftet, und das war es nun in der Summe der Probleme. Motor läuft seit einer Stunde, kein Husten, kein Stottern.

Montag, früh mit dem Hund an den Strand, dann im Bar Tabak einen Grand Creme mit Croissant, und der Tag beginnt gut. Proviantieren, Diesel starten, tanken, und wieder auf See. Der Diesel schnurrt zufrieden und bekommt genügend Kraftstoff.

Mit 2 kn bei Sonne und wenig Wind gehts nun zur Ille de Houat vor Anker und morgen zur Ille de Groix, Port Tudy. Und dann will ich endlich die Ankermaus ausprobieren

Ille de Houat

Wir haben vor einer ruhigen Felsbucht geankert und hatten eine ruhige Nacht bei ablandigem Wind.

Früh morgens ´raus mit Blues an den Sandstrand, goldgelb, keine Fussspuren. Blues flitzt die Felsen hoch erst einmal spazieren gehen.

 

Anker auf und bei wenig Landwind mit 1-2 kn los. Gegen 13:00 setzt der Seewind ein und bei herrlicher Sonne geht es am Wind mit 5-6 kn bei glattem Wasser Richtung Lorient, Port Louis. Dort bekommen wir einen  Längsliegepltz am Aussenateg, schön hoch der Steg, so daß meine Rippen geschont werden. Im Ort ist Nachtmarkt mit einigen Musikern vor den Cafés, schön zu sitzen und zuzuhören. Anoes ersteht an einem Gewürzstand eine Currymischung und wir kochen uns damit ein herrliches Hühnercurry zum Abendessen. Noch ne Pille einwerfen, und dann gehts in die Koje. Nachts umdrehen wird wieder ein – schmerzhafter – Spaß. Und Husten auch, besser nicht.

Morgen geht es nach Port Tudy Ille de Groix.