Archiv für den Monat: Juli 2015

Wieder in der Ostsee, fast

Noch 2  1/2 Wochen bis zu unserem Urlaub, und das Boot ist immer noch in NL.
Wetter beobachten! Ich habe Wetterwelt um Beratung gebeten und dann hieß es: GO, das Wetterfenster für die nächsten 3 Tage paßt mit überwiegend Wind aus SO. Dazwischen einige Frontdurchgänge.

Also los am Mittwoch, ab nach Harlingen.
Donnerstag 09:45 mit ablaufendem Wasser an Vlieland vorbei ´raus auf die Nordsee.
Die angekündigten Fronten gingen deutlich früher durch mit 6 Stunden lang heftigen Gewittern ringsrum, Windrehern rund um die Windrose, heftigen Böen, aber durch heftige Schauer kaum Welle.
DSCF3923
Um 08:45 dann Einlaufen Helgoland, 23 Stunden, OK angesichts der Flautenlöcher.

Helgopier

In Helgoland Kaiserwetter. Aber sehr heiß; zum Glück mit Wind verbunden.

Samstag bei Niedrigwasser Ablegen Helgoland Richtung Elbe über die Norderelbe. Wenig Wind aus O; hart am Wind. Vor Brunsbüttel wegen Schaden an der Neuen Schleuse Süd viel Betrieb in den beiden alten Schleusen und 1 Stunde warten. Fahrzeit bis 22:00 ist erlaubt, aber bis Rendsburg hat es dann nicht mehr gereicht; also Übernachten an Schleuse Gieselau. Wieder eine Gewitterfront.
Gieselau

Gieselauschleuse nachts.
Sonntag 05:30 ab nach Rendsburg, 08:15 fest und ab in´s Auto Richtung Köln. Fast Optimal!

Nun kann der Ostseeurlaub kommen!

 

 

 

 

In der Zwischenzeit

Dagje uit!
Am 14.06.2015 gab´s einen Segeltag mit Arie.
20150614_131033
Dabei waren Anous, Arie, Arnold, Chiara, Ger und Peter
20150614_125744
Einmal Richtung Urk und zurück bei moderatem Wind, und dann in „an en uit´water“ zusammen gut gegessen.
Arie haben wir mit Hilfe einer beriten Planke über das Heck gut an Bord bekommen und er hatte Spaß mit uns.
Das machen wir nochmal im Herbst! Versprochen, Arie!

Omö

Wir sind in im Großen Belt in Omö.

Start in Rendsburg gegen 07:30, und in Holtenau stand die große Schleuse bereits offen, so daß wir ohne Wartezeitr in die Förde schleusen konnten. Wir haben dort erst einmal angelegt und den alten wilheminischen Leuchtturm angesehen; schöne Ziegelarchitektur. Gegen 13:00 dann raus auf die Ostsee, Westwind, leicht südlich, mit 22 kn. Also los, erst Richtung Marstal, aber dann doch mit zunehmender Welle beser hinter Langeland in Abdeckung und ohne Welle den Belt hoch. Sauschnell, hohe Wellen, und im Surf dann schöne Geschwindigkeit. Nach der Südspitze Langelands dann die erwartete Abdeckung, und mit 7,5 kn den Belt  hoch.

Unter einem bewaldeten Hügel wollten wir ankern, aber kein Halt. Seegras…..Also weiter nach Spodsberg, dort in Abdeckung der Mole des Fährhafens erneuter Ankerversuch; hält wieder nicht. Also ´rein nach Spodsberg und dort festgemacht. Nicht voll, der Hafen, aber Betrieb.

Sonntag früh dann gegen 10:00 los nach Omö, da waren wir zuletzt vor 16 Jahren mit unserer Sunbeam. Gegen 14:00 fest, etwas rangieren, aber dann vor Kopf eines Steges und hinten an einem Pfah bei ablandigem Wind fest; prima. Es sollte regnen ab 15:00, sogar stark. Der Hafen füllte sich deutlich. Der Himmel zieht sich zu und von Osten kommen dicke Wolken.
Omöfähre
Der neue Sprayhoodabschluss macht sich prima, wir gammeln und gehen hoch in´s Dorf in Hoffnung auf eine nette Kneipe. Die gibt´s da aber nicht. Ein netter Marsch; dann regnet´s wieder.
Morgen geht´s nach Samsö.

 

 

Hundested

Wer uns auf marinetraffic.com verfolgt hat weiß, wir liegen jetzt am Eingang in den Roskildefjord.
Von Omö ging´s nach Samsö; dortr haben wir neben dem völlig überfüllten Hafen von Ballen geankert. Und uns den Ankerschaft beim Einfahren verbogen.
Der Wetterbericht sagte stabilen ablandigen Wind voraus; kam aber anders, und Yoho fing fürchterlich an zu rollen. Also früh Anker auf und nach Langör an der Nordseite Samsös. Mit Wind um 25 Kn brauchten wir mehrere versuche, bis der Anker saß. Das lag daran, das der Anker durch das vor dem Wind treibende Schiff zu schnell über den Boden gezogen wurde und sich nicht einhakte. Dort haben wir einen faulen Tag mit Wandern und den Hunden am Strand verbracht.

Weiter nach Sejerö, in Lee der Insel unter der Steilküste geankert, Anker hakte sofort ein. Auch dort sind wir über die Insel gewandert und dann noch Anker auf nach Odden um Sjaellands Odde durch das Snekkeloeb. Unser Bruce Anker ist ja leicht schüsselförmig ausgeformt. Beim hochholen hatten wir einen kleinen Findling genau im Schaufelformat im Anker. Den herauszubekommen war dann etwas fummelig.

Hinter Sjaellands Odde haben wir unter der Küste geankert, in Erwartung von SW. Mit dem Dinghgi und glattem Wasser sind wir die 1,5 sm nach Odden in den Hafen geflitzt. Mit dem alten Yamaha Zweitakter läuft das Ding nun mal mit dem Hand-GPS gemessen erstaunliche 11 Knoten in Gleitfahrt mit 2 Erwachsenen und 2 Hunden.
Blues hat jetzt ´raus, wie er in und aus dem Dinghi an Bord springt; jetzt sind jeweils 2 Hunde vor uns im Dinghi. Dänisches Eis im Hafen als Nachtisch, und dann zurück zum Schiff.
Es wurde dann W und wieder etwas unruhig.

Morgens wollten wir nach Odden ´rein und ich wollte den Aussenborder hochholen. In der Welle kam es dann zu einem unfreiwilligen Spagat und ich lag in der erstaunlich warmen Ostsee. Muß mir aber eine Zerrung zugezogen haben, denn ich konnte nur stehen. Beine anwinkeln, hinlegen, Vorbeugen; Aua!

Ibuprofen hat geholfen und nun geht es wieder.

Das Wetter ist sehr durchwachsen und ohne Sonne kühl. Über den Faröern kreiseln die Tiefs und gehen hier mit viel Wolken durch.
europe_wind300_1

Der Europäische Jetstream wellt und wir liegen am Rand mit unbeständigem Wetter. Sieht gewaltig aus, so ein Jetstream.

Roskilde Fjord – Zeljko….

Lieber Arie,
Warum sich Yoho im Hafen bewegt weiß ich nicht. es kann an der seltenen UKW-Verbindung zu AIS Stationen liegen; hier gibt es kaum Berufsschiffahrt.

Wir liegen sicher im Roskildefjord in Roskilde im Hafen.wirbel
Und mehr oder weniger im Zentrum des Zugweges  vom Zeljko.
Die Wetterkarete zeigt 3 Tröge. Das System dreht sich, zuerst gibt es viel Wind aus Ost und dann noch mehr Wind aus West
Das Barometer fällt ungeheuer.

Baro
Tiefstand 994 Hectpascal.
Der Bug liegt im (West)wind, und die Böen können kommen.
Und sie kamen Samstags mit 26 Knoten aus Ost, danach Windstille und Sonntag mittag bis 28 Knoten aus West.
Ab Nachmittags dann die Rückseite mit Sonne, und jetzt ist fast Windstille.
Ein richtiger Sommersturm; in Holland hat es bis 50 Knoten gepustet sagt Ger.

Roskilde war lange Hauptstadt von Dänemarek und im Dom liegen fast alle Könige. Ein beeindruckendes und interessantes Bauwerk. Eine mehr oder weniger von Touristen bevölkerte Innenstadt, alle Dänen sind in Ferien in ihren Sommerhäusern. Das Wikingermuseum verdeutlicht die interessante Geschichte dieses hochentwickelten Volkes, ein lebendiges Musem mit aktiven Werkstätten und einem Schiffsnachbau für 60 Ruderer.
So ein Ding ist uns unterwegs über den Weg gesegelt.
Wikinger
Und sogar schnell hoch am Wind.
Heute haben wir eine geführte Wanderung am Strand entlang gemacht; was es da alles essbares an Kräutern gibt! Wir haben einiges gelernt und probiert.
Strandküche
Ike ist abends los und hat Kräuter zum Salat gesucht. Schmeckt prima!
Bluesküche
Und Blues kontrolliert, was in der Küche passiert.

Morgen geht es den Fjord wieder ´raus.
Bei angesagten 7-9 Kn SSO, also Code O!